Ernüchterung

Heute war endlich das langersehnte Paket von Lana Grossa da. Der Paketdienst hatte es, um die Beziehungen zu etwas entfernter wohnenden Menschen zu aktivieren, bei mir bis heute Fremden abgegeben. […]

Gestrickte Geschenke

…danch fragt heute das Wollschaf….

Bist du mit einem gestrickten Geschenk schon mal schlecht angekommen? Wie war die Reaktion?

Die Antwort ist erst mal: NEIN.

Ich achte aber schon darauf, wer was bekommt. Also über einen Topflappen freut sich bestimmt nicht ein fern verwandter Teenager oder so. Die Socken werden immer gern genommen, auch die gefilzten Taschen sind bislang gut angekommen. Naja, nur bei meiner Schwester bin ich nicht sicher, ob sie die jemals verwendet hat (sie hat sich aber ausdrücklich gefreut, als sie sie auspackte!). Ansonsten? Das neueste Geschenk, die beiden Paarhandschuhe sind von beiden beschenkten Pärchen überaus erfreut angenommen worden. Früher habe ich auch mal Kunststrickdecken verschenkt. Nun ja, wers mag…

Schlussendlich  kann dieser Blog heute natürlich nicht ohne Hinweis auf den herrlichen Schal in der neuen knitty bleiben. der ist doch einfach nur schön, oder? Ich mag keine Schals, die nicht beidseits verwendbar sind, dieser Wellenschal ist einfach nur schön. Und ebenso wie der traumhafte Schal ruft das gestrickte Womb auch bei mir zumindest Unverständnis hervor. Naja,ich nehme es als Bildungserlebnis – immerhin habe ich eine neue Vokabel gelernt und werde sie so schnell nicht vergessen. Ob das der Anfang einer Strickserie ist bei knitty – nach und nach werden alle inneren Organe gestrickt und dann kann man für den Biologie-Unterricht eine Puppe damit bestücken?! Lassen wir uns überaschen!

Nikolaus

Stellt euch vor, der Nikolaus hat dem jungen Glück des Hauses einen Paarhandschuh gebracht und damit viel Freude ausgelöst! 😉
Ich habe gestern Abend den ersten Entwurf der Mütze mit Einstrickmuster wieder aufgeribbelt. Obwohl ich ein ganz glattes schwarzes Garn hatte, kam das filigrane Muster einfach nicht raus, weil das zweite Garn zu sehr bouclé-artig war. Aber das zweite Garn ist nun mal grade der Rest des Schalgarnes, zu dem die mütze passen soll. Also habe ich wieder aufgetrennt und stricke nun einfach Ringel. Wer das mützenbuch kennt, weiß, dass darin sehr ulkige Formen sind. Ich stricke eine, die quasi ein Band rund um den Kopf ist und obenauf einen runden Deckel hat, wo die Abnahmestellen als farbig markante Streifen sternförmig zur Mitte hin verlaufen (kann mir da irgendjemand folgen?!). Foto gibts, wenn fertig.

Mützenzauber

Aus mir wird noch ein leidenschaftlicher Mützenstricker – ich spüre es schon! Hah! Mützen gehen eigentlich schnell und machen Spaß (wenn es nicht grade patentgestrickte Mützen aus dünner Wolle sind). […]