Aussie-Till

Grampians & Fazit

Morgen geht meine Zeit in Melbourne zu Ende. Ich werde in das Flugzeug steigen und gegen Mitternacht am Mittwoch zurück in Deutschland sein. Natürlich gehe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Es war mein Ziel, hier meine Bacheloarbeit zu schreiben und das habe ich erreicht. Ich habe geschafft, was ich schaffen wollte und ich bin zufrieden, dass alles so gut lief. Ich hatte exzellente Betreuung und die Arbeit in der Control Group war inspirierend, lustig und spektakulär lehrreich. Gerade weil meine Arbeit hier getan ist, freue ich mich auf zu Hause, auf Familie und Freunde. Es fällt mir… Weiterlesen…

Keine zwei Wochen mehr

Es ist wirklich momentan kaum vorstellbar, dass ich in zwei Wochen bereits wieder in Deutschland seind werde; am 13.02. komme ich gegen Mitternacht hoffentlich an, um dann von der Blogherrin in Empfang genommen zu werden. Ich freue mich schon. Für ein Fazit ist es noch ein bisschen verfrüht, aber natürlich habe ich im Kopf schon ein bisschen resümiert. Mit der Bachelorarbeit sieht es sehr gut aus. Ich bin zufrieden – sie liegt ausgedruckt vor mir, um nochmal   auf Kleinigkeiten geprüft zu werden. Der große Rahmen steht und wurde von meinen Betreuern auch so als machbar abgesegnet. Ich werde die… Weiterlesen…

Wohnzimmer bei Nacht.

Wochenende – Report

Herrliches Wochenende – Darstellung in geraffter Form, da sonst zu lang. Freitag: Twelve Foot Ninja im Corner Hotel. Wenn einem Bassisten auf der Bühne deutlich mehr Platz eingeräumt wird als den beiden Gitarristen zusammen, sollte man auf etwas gefasst sein; das ist verdächtig. Wenn der Bassist außerdem einen Sechssaiter spielt und eine GoPro Kamera an den Hals getaped hat, sollte man erst recht gefasst sein. Es war wirklich der Hammer: ein genialer Bühnensound gepaart mit absolut tighter Performance. Da kann man nicht meckern. Eine Vorband bestand übrigens aus einer Einmannaband: nur Gitarre und Gesang. Dieser junge Mann hat es tatsächlich… Weiterlesen…

Gemischtes

Gespräch an unserer Tür: ‘So, do you want anything to drink?’ ‘No, I’d just like to charge my phone.’ Auch gut. Am Wochenende war ich mit Estelle im Immigrationsmuseum: es ist sehr interessant, mal zu sehen, wie sich ein Einwanderungsland selbst sieht. Höhepunkt war eine Kammer, in der man selbst darüber entscheiden sollte, ob der Antrag des Gegenübers auf eine Australische Aufenthaltsgenehmigung bewilligt werden sollte oder nicht. Drei Kinder (ca. 8 Jahre alt) mussten über folgendes Schicksal entscheiden: ein Iraker, der seine Eltern unter Saddam verlor, weil sie politisch engagiert waren und der nun politisches Asyl für sich und seine… Weiterlesen…

Everything as Anything

Everything as Anything

Gestern war ein sehr schöner Tag. Zunächst bin ich ein ganzes Stück mit meiner Bachelorarbeit vorangekommen. Am Montag und Dienstag habe ich jeweils die Abende damit verbracht, die sehr konstruktiven Kommentare meines Betreuers einzuflechten. Tagsüber habe ich an meinen Ergebnissen geschrieben. Es werden zwar stressige restliche  Wochen, aber ich will es so und will, dass es vernünftig wird. Als Ausgleich zur Uni (ich war in diesem Jahr noch nicht mal Klettern und das obwohl die Kletterwand, zu der ich immer gehe, komplett umgestaltet wurde) verabredete ich mich mit Hoda, Estelle und Frauke in St. Kilda. Die Mädels waren tagsüber shoppen… Weiterlesen…

Ende in Sicht

Meine Zeit hier neigt sich langsam den Ende zu – verrückt. Ich bin nun sehr damit beschäftigt, meine Bachelorarbeit zu Ende zu bringen und bin zuversichtlich, dass sie fertig ist, bevor ich zurückkomme. Natürlich sind kleinere Änderungen nicht ausgeschlossen — zumal sich der Verteidigungstermin noch hinziehen kann — aber ich will beenden, was ich hier angefangen habe. Schließlich ist meine Hauptaufgabe hier das Verfassen der Arbeit, also sollte ich mich auch dem widmen. Nichtsdestotrotz genieße ich meine Zeit hier. Obwohl sich die Verhältnisse im Haus sehr verschoben haben (Patrick, Rohan, Michael, Ben sind zu Hause und Aliya noch bis Ende… Weiterlesen…

Slideshow

Wer Interesse hat sowie die nötige Geduld beim Download, der findet hier den Link zur Slideshow mit Bildern von meinem Neuseeland-Trip zum Download. Die Bilder sind chronologisch und die Auflösung miserabel. Ein flinker Disclaimer, da ich natürlich vergessen habe, die Musik im Video zu erwähnen, der Export aber so schon verflixt lange dauerte… Es handelt sich dabei um The Cinematic Orchestra mit dem Song Necrology, an dem ich selbstverständlich keinerlei Rechte oder sonst was besitze. Also bitte nicht unbedingt mit dem Video hausieren – sonst kömmer so was eben ni mehr machn! Viel Spaß.

2013 ist da

2013 ist da

Allen ein schönes neues Jahr 2013. Für mich persönlich wird es mindestens so spannend wie das vergangene: meine Sachen in Melbourne packen, spannendes Praktikum, Bachelorarbeit verteidigen, diverse Jubiläen in der Familie, Masterstudium… das wird gut. Mein – vielmehr unser, da wir als WG feierten – Silvester war ungeplant und daher spontan schön: Strand, BBQ, Federation Square, Club! In unserer WG ist immer was los und eine Party bricht sich leicht vom Zaun. So war beispielsweise ein Schwede da, der zu Weihnachten bereits in der WG war, obwohl er niemanden kannte. Wie ist er im Haus gelandet? Eine Freundin, die eigentlich… Weiterlesen…

Karte

Hier mal Eindruck, wo ich mich so herumgetrieben habe.

Urlaub vorbei

Seit gestern Abend bin ich wieder zurück in Melbourne. Es liegen 2.5 unglaublich erlebnisreiche Wochen hinter mir und es lässt sich nur sehr schwer zusammenfassen, aber hier mal ein paar Eindrücke: Christchurch ist eine zerstörte Stadt. Es ist beängstigend und beeindruckend zu gleich, wenn man sieht, wie mächtig die Natur und wie schnell eine Stadt ausgelöscht ist. Der Südwesten der Südinsel (Wanaka, Queenstown, Te Anau) ist einfach malerisch und wirklich so, wie man es vom Herrn der Ringe kennt ‘Wild Camping’ ist nicht nur mehr Nervenkitzel, sondern bietet auch deutlich interessantere Übernachtungsplätze Sandflies sind Neuseelands Mücken – mit dem Unterschied,… Weiterlesen…

Geschichte 1 & Geschichte 2

Eine der schönsten Erfahrungen, die man im Ausland machen kann, ist – meiner Meinung nach – Erfahrungen zu machen. Hier nun zwei. 1. Für das Thema meiner Bachelorarbeit gibt es (noch) nicht viele Standard-Lehrbücher. Eins, was jedoch auf dem besten Weg dahin ist, ist dieses hier. Es erscheint im Verlag der Frau einer der Autoren und ist allein haptisch bereits exzellent – ein herrlicher bedruckter/bestickter (da fehlt mir das Buchbinder-Vokabular) Einband, der knapp 700 Seiten Wissen beschützt. Inhaltlich hat es die für eine erste Edition zu erwartenden Tippfehler, ist aber nichtsdestotrotz einfach geballtes Wissen inklusive Übungsaufgaben und Referenzen. Weiterer Pluspunkt:… Weiterlesen…

kurz & knapp

Bin momentan arg beschäftigt – im guten Sinne – und daher erneut eine verknappte Darstellung der jüngsten Ereignisse: begeistert: Bosnian Rainbows zum zweiten Mal gesehen eingesehen: Musiker, die sich beim Publikum bedanken, sind sympathisch erschreckend: ich habe eine Band live gesehen, für die ich nicht applaudierte gesichert: Praktikumsplatz (wahrscheinlich) fortgeschritten: Bachelorarbeit geplant: Reise nach Neuseeland mit den anderen (10.12. – 28.12.) beeindruckend: im Urwald gewesen (Dandenongs) traurig: extrem netter Hausbewohner hat WG verlassen erfreut: Chalk-Bag für Bouldering bekommen verstört: Weihnachtsmarkt bei 25 Grad und Sonnenschein so langsam kommen also die Fäden zusammen!

Screenshot - heute aufgenommen. Mein Beileid :)

Leben & Zeichen

Die letzten Tage waren sehr ereignisreich, daher in geraffter Form: Melbourne Music Week war vollkommen genial – habe nun riesigen Respekt vor Live-Performances von elektronischer Musik die neue Band ‘Bosnian Rainbows’ von Omar Rodriguez-Lopez ist das so ziemlich verrückteste, was ich je auf einer Bühne gesehen habe ich bin mit der Theorie meiner Bachelorarbeit am Ende und muss nun ‘nur noch’ niederschreiben, was ich in den letzten Monaten gemacht habe zwei Mitbewohner sind zurück nach Hause und zwei neue Mitbewohner sind in die WG eingezogen bald geht es in Richtung Neuseeland ‘Stille Nacht’ bei 30 Grad wirkt ulkig, weckt aber… Weiterlesen…

endlich gehts los!

Dies & Das

Melbourne bietet so viel! Am vergangenen Wochenende war ich in der Nationalgalerie von Victoria (= Staat von Australien), wo man unglaublich viele gute Ausstellungen kostenlos ansehen kann. Das ist doch einfach nur herrlich?! Ich war in der Ausstellung über die vier apokalyptischen Reiter. Die Ausstellung bestand zu 75 % aus Drucken von Dürer. Nun ist es etwas ironisch, dass ich als Deutscher erst auf die andere Seite der Welt fliegen muss, um mal eine Ausstellung mit so viel Dürer-Anteil anzuschauen. Wie auch immer – ich bin nachhaltig beeindruckt! Dort war unter anderem sein komplettes Werk ‘Apokalypse’ ausgestellt – das ist… Weiterlesen…

vorher (genauer: während des ersten Fünftels).

Handarbeit & Shopping

Es ist ja immernoch ein Handarbeitsblog, für den ich hier berichte. Also hier mein Beitrag: am Freitagabend beschloss ich, nach dem Klettern noch geschwind beim Obst- und Gemüseladen vorbeizuschauen. Sie hatten noch 10 min geöffnet und ich, vor einer Kiste voller Mangos (=19 Stück) stehend, wurde vom Händler angesprochen, ob ich sie nicht für $5 (in Worten fünf) mitnehmen wolle. Ähm, na klar? Während ich die Kiste nach Hause transportierter, überlegte ich mir, was ich damit eigentlich machen sollte. Ganz so war es natürlich nicht, denn ich liebe Mangos und ich liebe Mangos – und – ich liebe Mangos. Leider… Weiterlesen…